Kategorie-Archiv: Bildung

Newsletter Weiterbildung Medienbildung

Der Newsletter der Weiterbildung Medienbildung der PH Zürich erscheint drei bis vier Mal jährlich. Neben Informationen zu Beratungs- und Fortbildungsangeboten enthält er Medientipps, Fachinformationen und Unterrichtsideen. Im aktuellen Newsletter (März 2015) wird z.B. ein Unterrichtsvorschlag zur Nutzung und Thematisierung von Wordle beschrieben.
Es wird ein kostenfreier Bezug des Newsletters angeboten.

Modullehrplan “Medien und Informatik” im “Lehrplan 21″

Könnte das ein Vorbild für Deutschland sein?
Ende Oktober 2014 hat die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz den mehrfach überarbeiteten, jetzt insgesamt 470-seitigen “Lehrplan 21″ für die 21 deutsch- und mehrsprachigen Kantone zur Einführung freigegeben. Insgesamt werden “363 Kompetenzen in 2300 Kompetenzstufen” beschrieben. (Rahmeninformationen, S. 23). Über die endgültige Einführung werden die Kantone einzeln entscheiden.

Die Förderung von Medienkompetenz wird in dem 2014 vollständig überarbeiteten 18–seitigen Modullehrplan “Medien und Informatik” thematisiert.

Im Titel wird eine vorab vorgenommene problematische Einengung deutlich: “Module umfassen zeitlich und inhaltlich begrenzte Aufgaben der Schule…” – Rahmeninformationen, S.17)

Die halbseitigen Vorgaben für die “Kompetenzbereiche ICT und Medien” der “Grobstruktur Lehrplan 21″ von 2011 wurden ausgearbeitet.
Zu den Bereichen Medien, Informatik und den gesondert ausgewiesenen “Anwendungskompetenzen” werden jeweils stufenbezogene Teilkompetenzen benannt.
Schon 2011 waren die Fachbereichsteams beauftragt worden, die damals formulierten Kompetenzen “in die Fachbereichslehrpläne einzubauen und mit Querverweisen zu kennzeichnen.” (Grobstruktur Lehrplan 21, S.4)
Im jetzt vorgelegten Lehrplan 21 sind solche Verweise zwar angekündigt, im Modullehrplan aber sind weder die vorgesehenen Querverweise noch die “Orte der Erarbeitung” ausgeführt. Auch Festlegungen zur institutionell abgesicherten Umsetzung im Schulalltag fehlen. So muss abgewartet werden, ob dies alles noch beschlossen wird und wie und in welchem Umfang die einzelnen Kantone “Zeitgefässe bereitstellen und die Zuständigkeiten regeln.” (Rahmeninformationen, S.17)

mehr …

Basiscurriculum Medienbildung für Berlin und Brandenburg

Ende November 2014 veröffentlichte das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin -Brandenburg (LISUM) die Anhörungsfassung der neuen kompetenzorientierten Rahmenlehrpläne für die Grundschule und die Sekundarstufe I der beiden Bundesländer.

Darin enthalten ist auch ein “Basiscurriculum Medienbildung” als Teilbereich der “fächerübergreifenden Kompetenzentwicklung”.
Bis Ende März 2015 wird um fachliche Rückmeldungen gebeten, um anschließend diese auszuwerten und die Rahmenlehrpläne zu überarbeiten. Ab dem Schuljahr 2016/17 sollen die Rahmenlehrpläne einschließlich “Basiscurriculum Medienbildung” verbindlich werden.

Link zum Basiuscurriculum Medienbildung (pdf, Seiten 13-23 im Teil B, Fachübergreifende Kompetenzentwicklung, Anhörungsfassung vom 28.11.2014):

http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/unterricht/rahmenlehrplaene_und_curriculare_materialien/Rahmenlehrplanprojekt/anhoerung/plan/2_Teil_B_Anhoerungsfassung_vom_28.11.2014.pdf

Die Fachgruppe Schule der GMK wird eine Stellungnahme erarbeiten und sich hierzu im März in Berlin treffen.

Positionspapier der Konrad-Adenauer-Stiftung zur Lehrerbildung

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat am 19.01.2015 ihr Positionspapier “Medienkompetenz in der Lehramtsausbildung – Bildung für ein Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert” vorgelegt. Es wurde “unter der fachlichen Mitarbeit einer speziell dafür zusammengestellten Expertengruppe” (Quelle) entwickelt, der mehrere GMK-Mitglieder angehörten.

Einige gut begründete Forderungen von GMK und KBoM haben Eingang in dieses Positionspapier gefunden:

  • länderübergreifende Bildungsstandards zur Medienpädagogik
  • obligatorischer Bestandteil in allen pädagogischen Studiengängen
  • Medienpädagogik sowohl als Querschnittsaufgabe als auch integriert in die Fachdidaktiken
  • Prüfungsrelevanz für das erste und das zweite Staatsexamen
  • systematische Fortbildungsangebote
  • Ausbau medienpädagogischer Forschung und Lehre an den Hochschulen

Das Positionspapier kann als PDF-Datei herunter geladen werden.

Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?

Bardo Herzig, Professor für Allgemeine Didaktik, Schulpädagogik und Medienpädagogik an der Universität Paderborn, hat im Auftrag der Bertelsmann Stiftung die insgesamt nur 32seitige Studie “Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht?” erstellt, in der er stark verdichtet und versehen mit zahlreichen weiterführenden Literaturhinweisen den aktuellen Forschungsstand darstellt. Er bezieht sich dabei (leider) “ausschließlich auf mediendidaktische Fragestellungen, d. h. auf das Lernen mit digitalen Medien.”
Der lohnende Beitrag kann jetzt kostenfrei (wenn auch etwas mühsam) bei SlideShare gelesen werden. Er ergänzt damit den schon 2013 dort veröffentlichten Folienvortrag “Wirkungen digitaler Medien im Unterricht”.

gthiele

Digitale Bildung – Positionspapier der SPD-Bundestagsfraktion ( Oktober 2014)

Die thematisch zuständigen Arbeitsgruppen “Bildung und Forschung” und “Digitale Agenda” haben für die SPD-Fraktion im Bundestag ein differenziertes zwölfseitiges Positionspapier erstellt, das den Bereich “Bildung” bei der Umsetzung des Regierungsprogramms “Digitale Agenda 2014 bis 2017“ besonders stärken soll.

Ich denke, GMK und KBoM sollten mit diesen Arbeitsgruppen den fachlichen Kontakt suchen.

Das komplette Positionspapier kann als PDF-Datei kostenfrei herunter geladen werden.

gthiele

UNESCO Policy Guidelines for Mobile Learning

Die UNESCO hat in Zusammenarbeit mit Experten/innen aus über 20 Ländern Leitlinien zum Verständnis und zur Förderung von “Mobil Learning” entwickelt, die die “unique educational potentials and challenges” (S. 30) betonen.
Kurzinformation
Die komplette 41-seitige Veröffentlichung United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO), Policy Guidelines for Mobile Learning, Paris 2013 kann kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden.

gthiele

FIM-Studie (Familie, Interaktion und Medien) 2011 : Neue Pflichtlektüre für Medienpädagogen/innen

Seit Februar 2012 gibt es mit der FIM-Studie eine weitere Pflichtlektüre für Medienpädagogen/innen:

“Die Studie bietet aktuelle Erkenntnisse zur Kommunikation und Interaktion in deutschen Familien sowie repräsentative Ergebnisse zur Mediennutzung im Familienkontext.” (Pressemeldung)

Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest liefert uns seit über zehn Jahren mit den Studienreihen KIM (Kinder + Medien, Computer + Internet) und JIM (Jugend, Information, (Multi-) Media) regelmäßig aktuelle Daten über die Mediennutzung der Kinder und Jugendlichen in Deutschland. Mit der qualitativ angelegte Untersuchung JIM plus Nahaufnahmen 2009 lieferte er zudem bereits wichtige Informationen über Hintergründe, Motive und individuelle Einstellungen der Mediennutzung bei Jugendlichen.
Mit der neuen FIM-Studie (Familie, Interaktion und Medien) wurden 2011 zusätzlich die Kommunikationsstruktur und die Mediensituation im Familienkontext erhoben.
Für die laut MPFS repräsentative Studie wurden alle Mitglieder von 260 Familien mit Kindern zwischen 3 und 19 Jahren persönlich befragt. Mit einer Teilstichprobe wurde ergänzend eine Tagebuchbefragung durchgeführt.

Die gesamte Studie kann als als PDF-Datei (2,75 MB) heruntergeladen werden.
Zusammen mit der Kurzinformation zur Studie wird auch ein direkter Zugang zu den grafischen Darstellungen ermöglicht.

Drei Zitate:
“71 Prozent der Eltern sehen regelmäßig, also mindestens mehrmals pro Woche, mit ihren Kindern fern. Etwa die Hälfte hört gemeinsam Radio. 13 Prozent der Eltern nutzen regelmäßig mit zumindest einem Kind das Internet, deutlich seltener werden gemeinsam Computer- (4 %) und Konsolenspiele (3 %) gespielt.” (S.90)

“Bei der Frage nach den Medienexperten der Familie sind die Rollen klar verteilt. Väter sind die Spezialisten im Umgang mit technischen Aspekten, vor allem beim Computer. Mütter
werden für Fernsehinhalte und zum Thema Buch als kompetentestes Familienmitglied eingeschätzt, für Computerspiele sind die Kinder die Experten.” (S.91)

“In aktuellen Fragen der Medienerziehung schätzen sich 21 Prozent der Eltern als sehr kompetent ein. Die Mehrheit mit 60 Prozent der Eltern formuliert dies mit etwas kompetent deutlich zurückhaltender. 14 Prozent schätzen sich weniger kompetent ein und fünf Prozent schreiben sich hier gar keine Kompetenz zu.” (S.91)

gthiele