Schlagwort-Archive: Handlungsempfehlungen

Digital Manifest

Die Wissenschaftler Dirk Helbing , Bruno S. Frey , Gerd Gigerenzer , Ernst Hafen , Michael Hagner , Yvonne Hofstetter , Jeroen van den Hoven , Roberto V. Zicari und Andrej Zwitter haben in mehreren Artikeln ihr „Digital Manifest“ auf der Website von Spektrum der Wissenschaft veröffentlicht. Sie liefern zahlreiche aktuelle Daten und Beschreibungen neuerer Entwicklungen und Anwendungen wie „Deep Learning“, „Big Nudging“ und „Citizen Scores“, warnen vor einer „Automatisierung der Gesellschaft durch Algorithmen und künstliche Intelligenz“ und formulieren ihren „Appell zur Sicherung von Freiheit und Demokratie.“
Abschließend formulieren sie ihre zur Reflexion und zur Diskussion anregende
„Strategie für das digitale Zeitalter.

mehr auf produktive-medienarbeit.de

Diskussionswert: “Gewährleistungsziele“

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat “Das Standard-Datenschutzmodell – Konzept zur Datenschutzberatung und -prüfung auf der Basis einheitlicher Gewährleistungsziele“ veröffentlicht.
Für die auch in der GMK teilweise kontroverse medienpädagogische Fachdiskussion können die dort aus Gesetzen und Grundrechten abgeleiteten sieben “Gewährleistungsziele“ eine hilfreiche Anregung und Strukturierung bieten:
Die altbekannten Schutzziele der Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit werden erweitert um die spezifisch auf den Schutzbedarf von Personen ausgerichteten Ziele der Gewährleistung von Nichtverkettbarkeit, Transparenz und Intervenierbarkeit.
Als erstes übergreifendes Ziel wird “Datensparsamkeit“ definiert – nicht individualistisch verkürzt wie in manchen medienpädagogischen Broschüren und Projekten, sondern als systemische Anforderung an den gesamten Prozess der Erhebung und Verarbeitung.
Mehr auf produktive-medienarbeit.de

Das komplette 44-seitige Papier kann als PDF-Datei herunter geladen werden.

Ich empfehle die Rezeption.

Positionspapier der Konrad-Adenauer-Stiftung zur Lehrerbildung

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat am 19.01.2015 ihr Positionspapier „Medienkompetenz in der Lehramtsausbildung – Bildung für ein Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert“ vorgelegt. Es wurde „unter der fachlichen Mitarbeit einer speziell dafür zusammengestellten Expertengruppe“ (Quelle) entwickelt, der mehrere GMK-Mitglieder angehörten.

Einige gut begründete Forderungen von GMK und KBoM haben Eingang in dieses Positionspapier gefunden:

  • länderübergreifende Bildungsstandards zur Medienpädagogik
  • obligatorischer Bestandteil in allen pädagogischen Studiengängen
  • Medienpädagogik sowohl als Querschnittsaufgabe als auch integriert in die Fachdidaktiken
  • Prüfungsrelevanz für das erste und das zweite Staatsexamen
  • systematische Fortbildungsangebote
  • Ausbau medienpädagogischer Forschung und Lehre an den Hochschulen

Das Positionspapier kann als PDF-Datei herunter geladen werden.

Ethische Grenzen von Big Data

Auf der re:publica 2014 referierte Viktor Mayer-Schönberger in seinem Beitrag „Freiheit und Vorhersage: Über die ethischen Grenzen von Big Data“ anregende Informationen, Überlegungen und Vorschläge auch für unsere aktuelle medienpädagogische Diskussion.
Eine Videoaufzeichnung seines Vortrags kann auf youtube angesehen werden.

Versehen mit einer Annotierung habe ich den Beitrag auch auf den Server Produktive Medienarbeit übernommen.

gthiele

Leseempfehlung! Der zweite Zwischenbericht der Enquete Kommission „Internet und Digitale Gesellschaft“ #eidg

„Medienkompetenz – ist das mehr als nur eines der unzähligen „Buzzwords“, die in der Netzpolitik regelmäßig kommen und gehen? Medienkompetenz wird von manchen belächelt, von anderen als die Lösung aller Probleme angesehen, von Bildungschancen bis zum Jugendschutz der Neuzeit. Ein Thema also, das intensiv aufgeladen ist.

Dabei wurde viel erreicht: Unsere Recherche hat gezeigt, dass es eine schier unendliche Menge toller Projekte und Initiativen in Sachen Medienkompetenz gibt. All denen, die hier – teilweise seit vielen, vielen Jahren – tätig sind: Hut ab und danke für das tolle Engagement!

Aber wie kann es sein, dass trotz all dieser Initiativen immer wieder der Eindruck entsteht, es müsse noch viel mehr in Sachen Medienkompetenz getan werden?“ (zitiert aus der Einleitung des Berichts, S. 4)

Hier geht es zum Link (Drucksache 17/7286).

http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/072/1707286.pdf

eingestellt von Dagmar Hoffmann