Schlagwort-Archive: Medienkompetenz

Blog: Medien als Werkzeuge der Weltaneignung

Der Kollege Wolf-Rüdiger Wagner erkundet weiterhin spannende historische Quellen zu seinem Thema „Medien als Werkzeuge der Weltaneignung“ und publiziert in seinem Blog Einsichten fördernde Zusammenhänge zu aktuellen Entwicklungen. Ich empfehle die neuen Einträge

Medialitätsbewusstsein (2):”Photographie und Himmelskunde”

1846 – 2016: Die Entdeckung von Planeten durch das „geistige Auge“ der Mathematik

Der Blog dokumentiert auch zahlreiche ältere Arbeiten von ihm,
darunter die direkt für den Unterricht geeigneten Materialien zu WebQuests, für ihn „ein didaktisches Konzept, bei dem es um problemorientiertes, selbstständiges und kooperatives Lernen geht.“

Stellungnahme der Fachgruppe Schule der GMK zum Basiscurriculum Medienbildung im Rahmenlehrplan für die Jahrgangsstufe 1-10 in Berlin und Brandenburg

Die FG Schule hat fristgerecht eine differenzierte achtseitige Stellungnahme zum Entwurf eines Basiscurriculums Medienbildung im neuen Rahmenlehrplan vorgelegt.
Einige Aussagen: Die FG begrüßt, dass eine verpflichtende curriculare Grundlage geschaffen wurde.
Sie befürchtet, dass wegen der funktionalen Orientierung des hier genutzten Kompetenzmodells die Gefahr einer verkürzten Wahrnehmung und einer Subsumierung von Medienkompetenz unter „Methodenkompetenz“ besteht.
Sie bezweifelt, dass beim derzeitigen Stand der eigentlich beabsichtigten expliziten Einbindung in die Fachteile des Rahmenlehrplans wirklich ein systematischer und nachhaltiger Aufbau von Medienkompetenz möglich ist und empfiehlt eine Überarbeitung.
Es ist wohl nicht zufällig, dass sich hier ähnliche Schwierigkeiten zeigen wie beim Modullehrplan “Medien und Informatik” im “Lehrplan 21″.

Vollständiger Text der Stellungnahme

Basiscurriculum Medienbildung für Berlin und Brandenburg

Ende November 2014 veröffentlichte das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin -Brandenburg (LISUM) die Anhörungsfassung der neuen kompetenzorientierten Rahmenlehrpläne für die Grundschule und die Sekundarstufe I der beiden Bundesländer.

Darin enthalten ist auch ein „Basiscurriculum Medienbildung“ als Teilbereich der „fächerübergreifenden Kompetenzentwicklung“.
Bis Ende März 2015 wird um fachliche Rückmeldungen gebeten, um anschließend diese auszuwerten und die Rahmenlehrpläne zu überarbeiten. Ab dem Schuljahr 2016/17 sollen die Rahmenlehrpläne einschließlich „Basiscurriculum Medienbildung“ verbindlich werden.

Link zum Basiuscurriculum Medienbildung (pdf, Seiten 13-23 im Teil B, Fachübergreifende Kompetenzentwicklung, Anhörungsfassung vom 28.11.2014):

http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/unterricht/rahmenlehrplaene_und_curriculare_materialien/Rahmenlehrplanprojekt/anhoerung/plan/2_Teil_B_Anhoerungsfassung_vom_28.11.2014.pdf

Die Fachgruppe Schule der GMK wird eine Stellungnahme erarbeiten und sich hierzu im März in Berlin treffen.

Faszination Medien

Vorige Woche wurde in Berlin „Faszination Medien – Ein multimediales Lernangebot für Schule und Jugendarbeit“ vorgestellt – Ergebnis eines mehrjährigen Projektes der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen und der Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, in das erhebliche öffentliche Mittel investiert wurden.
Unter der übergreifenden Fragestellung: „Was genau fasziniert uns an den Medien und wie beeinflussen sie uns?“ soll es „Medienwissen und Medienreflexion gleichermaßen fördern.“
Als medienpädagogisches Ziel wird angestrebt, „dass Jugendliche sich gezielt mit ihrem medial geprägten Umfeld diskursiv auseinandersetzen und ihre eigenen Wahrnehmungsgewohnheiten hinterfragen.“
Hierzu wird ein didaktisch gut durchdachtes und klar (zum Teil allerdings auch etwas eng) strukturiertes, umfangreiches und differenziertes Angebot auf einer DVD mit Begleitheft vorgelegt, das Interessen, Rezeptionsweisen und vorhandene Kompetenzen Jugendlicher beachtet.

Kurzbesprechung

Faszination Medien kann über den Shop der Bundeszentrale für politische Bildung unter der Bestellnummer 1962 für 7€ bestellt werden.

gthiele

Ethische Grenzen von Big Data

Auf der re:publica 2014 referierte Viktor Mayer-Schönberger in seinem Beitrag „Freiheit und Vorhersage: Über die ethischen Grenzen von Big Data“ anregende Informationen, Überlegungen und Vorschläge auch für unsere aktuelle medienpädagogische Diskussion.
Eine Videoaufzeichnung seines Vortrags kann auf youtube angesehen werden.

Versehen mit einer Annotierung habe ich den Beitrag auch auf den Server Produktive Medienarbeit übernommen.

gthiele

Fernsehnachrichten im Vergleich (2014)

Das Institut für empirische Medienforschung (IFEM) erfasst regelmäßig nach festgelegten Kriterien die Nachrichtendauer, -auswahl und -gestaltung bei ARD, ZDF, RTL und Sat.1 und berichtet jährlich zusammenfassend über die Ergebnisse in den Media Perspektiven. Die aktuelle Zusammenschau über das Jahr 2013 bestätigt die Ergebnisse der Vorjahre: Die Sendungen RTL aktuell und Sat.1 Nachrichten „berichten deutlich umfangreicher über Alltags- und Human-Interest-Themen, Kriminalität und Unfälle“ als die öffentlich- rechtlichen Angebote „Tagesschau“, „heute“, „Tagesthemen“ und „heute-journal“, deren Politikberichterstattung deutlich umfangreicher ist.

Eine differenzierte Darstellung der aktuellen Ergebnisse mit umfangreichen Tabellen ist veröffentlicht bei Krüger, Udo Michael, InfoMonitor 2013: Fernsehnachrichten bei ARD, ZDF, RTL und Sat.1 – Themen, Ereignisse und Akteure, In: Media Perspektiven 2/2014, S.62 – 93. Sie kann auch als PDF-Datei kostenfrei heruntergeladen werden.
gthiele

Bundesjugendkuratorium, Souveränität und Verantwortung in der vernetzten Medienwelt – Anforderungen an eine kinder- und jugendorientierte Netzpolitik

Das Bundesjugendkuratorium (BJK) hat im Juni 2013 ein Positionspapier vorgelegt, das fachlich und politisch begründete Anforderungen an eine kinder- und jugendorientierte „Netzpolitik“ formuliert.
Meine Einschätzung: Ein medienpädagogisch und medienpolitisch wichtiges Papier für die aktuelle Diskussion um Medienkompetenzförderung. Lesenswert! Diskussionswert!

Kurzinformation

Der komplette Text der 50-seitigen Stellungnahme kann als PDF-Datei kostenfrei heruntergeladen werden.

gthiele

UNESCO Policy Guidelines for Mobile Learning

Die UNESCO hat in Zusammenarbeit mit Experten/innen aus über 20 Ländern Leitlinien zum Verständnis und zur Förderung von „Mobil Learning“ entwickelt, die die „unique educational potentials and challenges“ (S. 30) betonen.
Kurzinformation
Die komplette 41-seitige Veröffentlichung United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO), Policy Guidelines for Mobile Learning, Paris 2013 kann kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden.

gthiele